Hast Du Dich vom spannenden Saisonende erholt? Genießt Du ein paar freie Tage oder bist Du schon wieder in der Vorbereitung auf die nächste Saison?

Es war wirklich eine turbulente Saison, die uns alle bis zum letzten Spieltag einiges an Kraft und Nerven gekostet hat. Umso schöner war dann das Gefühl, dass wir (Mannschaft, Verein und Fans) es einmal mehr gemeinsam geschafft haben und nächste Saison wieder mit zu den besten 18 Mannschaften in Deutschland zählen. Daher stand in der Sommerpause auch erst einmal Urlaub und Erholung ganz oben auf der Tagesordnung. Jetzt laufen die Vorbereitungen für die neue Saison aber bereits auf Hochtouren und die Vorfreude steigt, wenn es bald wieder auf dem Rasen losgeht.

Was waren die Höhe- und Tiefpunkte der Saison aus deiner Sicht als Fanbeauftragter?

Da fällt mir zunächst der Saisonbeginn ein: das Spiel der EL Quali in Ljubljana war natürlich ein besonderes Erlebnis für uns alle. Mich hat beeindruckt, wie viele SC Fans sich auf die Reise nach Slowenien gemacht und sich in der Innenstadt als gute Gäste präsentiert haben. Sportlich gesehen war das Ergebnis dann natürlich für alle sehr enttäuschend, weil man in Freiburg nicht allzu häufig die Chance hat internationale Luft zu schnuppern und der Traum von Europa ein frühes Ende nahm. Ein weiteres Highlight der abgelaufenen Saison und zugleich richtungsweisend für die Zukunft des Vereins war die Präsentation des Entwurfes für das neue SC Stadion, den ich für sehr gelungen halte und mich auf den Moment freue, in dem es unsere Fans mit Leben füllen.

Die letzte Saison war geprägt von bundesweiten Protesten. Wie hast du die Aktionen wahrgenommen?

Ich finde Proteste grundsätzlich eine geeignete Form, um auf gewisse Anliegen, die für Fans große Relevanz haben, aufmerksam zu machen und sich so Gehör zu schaffen. Dabei spielt für mich aber auch die Form des Protests die entscheidende Rolle. Beispielsweise fand ich die konstruktive Art und Weise, in der sich die Mainzer und Freiburger Fanszene gemeinsam mit dem Thema Montagsspiele befasst haben, beeindruckend.

Eine Forderung war die einheitliche Regelung zu Fanutensilien. Im Herbst wurde den Fans nach einem Treffen mit dem Vorstand von DFB/DFL zugesagt, die schon seit Jahren geltende Empfehlung zu Fanutensilien als Richtlinie herauszugeben, was im Frühjahr durch den DFB dann auch offiziell geschah. Was wurde in Freiburg seitdem konkret umgesetzt?

Aufgrund der städtischen Polizeiverordnung gestaltet sich das Thema etwas komplexer für uns in Freiburg als für andere Vereine die etwa Eigentümer des Stadions sind bzw. eine eigene Hausordnung haben. Zu diesem Thema sind wir aber in konkreten Gesprächen und im Austausch mit der Stadt und der Polizei. Wir werden dann sehen inwieweit die Verbandsempfehlungen an unserem Standort realisierbar sind. Schön wäre es, wenn wir zur neuen Saison etwas davon umgesetzt bekommen, auch im Hinblick auf die Willkommenskultur gegenüber unseren Gästen.

Gerade für Gästefans läuft in Freiburg nach wie vor nicht alles rund. Eine Szene die uns negativ in Erinnerung geblieben ist, ist das Spiel gegen Mainz, als Ordner eine Fahne der Gäste herunter rissen. Wie seid ihr vereinsintern mit dieser Situation umgegangen?

Auch das ist ein Sachverhalt, den wir bereits mit einigen Fans unserer Szene besprochen haben. Es ist immer problematisch, wenn der Ordnungsdienst aktiv beim Thema Banner oder Fahnen einschreiten muss. Letztlich war die Maßnahme Ergebnis eines Prozesses und von Diskussionen, in welche die Fans aus Mainz sowie Vertreter beider Vereine einbezogen waren, aber keine Einigung erzielt werden konnte. Es ist am Ende dann die Aufgabe des Vereins, für die Einhaltung der bekannten Regeln zu sorgen. Solche Vorkommnisse sind aber zum Glück die absolute Ausnahme.

Anderes Thema: Die Dauerkarte ist in diesem Jahr wieder teurer geworden. Wie siehst Du diese Entwicklung?

Eine preisliche Veränderung findet wohl so gut wie nie großen Anklang…das kenne ich von mir selbst ja ganz gut: ich rege mich jährlich über neue Strompreise, Bahntarife oder TV Gebühren auf und habe im ersten Moment kein Verständnis dafür und letztlich sind die Erhöhungen wohl doch begründet. Schaut man sich unsere Dauerkartenlandschaft etwas genauer an, dann stellt man fest, dass wir durch den hohen Stehplatzanteil im Stadion per se viele günstige Dauerkarten haben: die Stehplatzdauerkarte für Erwachsene auf der Südtribüne liegt immer noch unter 200€, somit sieht man Erstligafußball in Freiburg für gut 11,50€ pro Heimspiel, auf der Nord umgerechnet für rund 12,40€. Wir wollen Fußball weiterhin bezahlbar gestalten und sozial verträgliche Preise gewährleisten - für alle Teile unserer Gesellschaft. Dennoch können wir uns einer gewissen preislichen Dynamik aus wirtschaftlichen Aspekten nicht gänzlich entziehen. Die Preise für Kinder- und Familiendauerkarten bleiben im Übrigen unverändert.

Du gehst in Deine 6. Saison als Fanbeauftragter. Wie hat sich aus deiner Sicht die Fanszene in dieser Zeit entwickelt?

Zunächst einmal finde ich, dass wir eine tolle Fankultur in Freiburg haben, das blieb über die gesamte Zeit, die ich in meinem Job arbeite, konstant. Man bekommt ja regelmäßig bei Auswärtsspielen und auf Tagungen im Austausch mit den Kollegen mit, was die Problematiken an den verschiedenen Standorten sind. Da können wir wirklich stolz auf unsere Fans sein! Das sind auch die Rückmeldungen, die ich häufig von Leuten bekomme, die unsere Fans als Außenstehende wahrnehmen. Ich würde die Freiburger Fankultur als kreativ, bunt, tolerant, heimatverbunden, traditionsbewusst, kommunikativ und dabei kritisch aber trotzdem loyal beschreiben. Ausgrenzung, Diskriminierung und Gewalt haben in Freiburg erfreulicherweise keinen Platz, dem treten wir als Verein auch entschieden entgegen. Von der Fanszene gibt es viele Inputs von denen wir als Verein profitieren können, die uns helfen Dinge aus einer anderen Perspektive zu betrachten.

Wie hat sich Dein Aufgabenfeld seitdem verändert?

Wir haben in den zurückliegenden 5 Jahren vieles in Freiburg erlebt: „Von Sevilla nach Sandhausen und wieder zurück“, so beschreibe ich diesen Abschnitt der Vereinsgeschichte ganz gerne mit einem Augenzwinkern. Die Stelle eines hauptamtlich tätigen Fanbeauftragten ist ja eine recht junge, in Freiburg wurde diese erst im Sommer 2011 geschaffen. Daher hat sich die Fanarbeit natürlich auch stetig weiterentwickelt. Durch die Professionalisierung dieses Bereiches hat man sich auch eine Qualitätssteigerung versprochen, ob das rückblickend der Fall war könnt ihr Fans besser beurteilen (grinst). Wir haben hier in den letzten Jahren versucht spezielle Bereiche, wie etwa die Angebote für unsere Zuschauer mit Handicap zu verbessern. Wir haben beispielsweise das Angebot der Blindenreportage eingeführt. Auch das Thema Umgang mit Stadionverboten haben wir, etwa durch die Einrichtung eines Anhörungsgremiums, nach meinem Empfinden optimiert. Mit mir hat auch das Fanprojekt im Jahr 2013 seine Arbeit aufgenommen, auch hier ist es spannend die Entwicklungen zu beobachten. In Zukunft möchten wir die Fanarbeit des Vereins noch breiter aufstellen. Wir möchten Betreuung und Zuschauerservice für Fans jeden Alters und deren spezifische Bedürfnisse bieten. Beispielsweise werden Familien und Senioren stärker in den Fokus unserer Arbeit rücken.

In Deinem Büro sitzt du unter anderem direkt neben dem Sicherheitsbeauftragten. Seit Deinem Amtsantritt gab es in dieser Position ständig Wechsel. Liegt es daran, dass man es mit Dir als Büronachbar so schwer hat oder warum hält es niemand länger als 2 Jahre aus?

Vielleicht sollte ich mir Gedanken machen… (lacht) Andererseits sitzen auch zwei Kollegen mit mir im Büro, die schon seit über 15 Jahren im Verein tätig sind. Nein im Ernst, ich denke familiäre Gründe und berufliche Perspektiven zur persönlichen Weiterentwicklung sind nichts Außergewöhnliches und in jedem Berufsstand sind personelle Veränderungen alltäglich. Mit der Position eines Sicherheitsbeauftragen hat das aus meiner Sicht überhaupt nichts zu tun. Klar ist aber, dass man von personeller Kontinuität profitieren kann, das gilt für jede Branche.

Als letztes Jahr beim Auswärtsspiel in Stuttgart Pyro im Gästeblock brannte dauerte es nicht lange bis die öffentlichen Forderungen von Seiten des SCF-Vorstandes aufkamen, die drohenden Geldstrafen an die Verursacher weiterzureichen. Dabei zielen die Beträge in der Größenordnung an Millionen umsetzende Bundesligavereine ab und eher weniger auf geringverdienende Fans. Wie siehst Du als jemand der aufgrund seiner Tätigkeit zwar Angestellter des SC Freiburg, aber auch nahe an den Fans ist, so eine Forderung? Zudem gab die DFB Sportgerichtsbarkeit kürzlich bekannt, dass der SCF 3000 Euro zahlen muss wegen einem Fan, der beim Heimspiel gegen Wolfsburg über den Platz gerannt ist. Es kam sogar zu einer Spielunterbrechung und niemand im Stadion würde die Aktion - im Gegensatz zu Pyro - auch nur annähernd als Support der Mannschaft werten. Dennoch gab es hier kein öffentliches Statement vom SCF, in welchem dem Flitzer das Fansein abgesprochen und eine Weitergabe der Geldstrafe angedroht wurde. Hast Du Verständnis, wenn Fans diese Ungleichbehandlung kritisieren?

Die letzten Jahre haben uns bundesweit doch gezeigt, wie schwierig es ist über das Thema Pyrotechnik zu diskutieren. Für einige Fans gehört Pyro nun mal unbedingt als Stil- und Ausdrucksmittel ihrer Fankultur zu ihrem Dasein dazu, wogegen andere damit gar nichts anfangen können. Die Meinungen gehen da also bei den Stadionbesuchern weit auseinander. Als Verein und Veranstalter ist es alleine wegen Fragen der aktuellen Gesetzeslage und eventuellen Haftung alternativlos Pyrotechnik im Stadion zu verbieten. Vor etwa einem Jahr verkündete der DFB auf Kollektivstrafen nach dem Gießkannenprinzip verzichten zu wollen. Das Ziel die Verursacher, sofern sie zweifelsfrei zu ermitteln sind, in die Verantwortung zu nehmen, verfolgen wir in Freiburg schon länger. Unter diesem Aspekt betrachtet, herrscht also eine Gleichbehandlung bei den Vorfällen bezüglich unserer Verfahrensweise und den Sanktionen. Dennoch sind die beiden genannten Vorfälle nur schwer vergleichbar, was ihre Außenwirkung anbelangt, das hast du ja bereits angesprochen.

Schon seit Jahren gilt das Verhältnis zwischen der FG und den Ultragruppen als schlecht. Gemeinsame Aktionen gibt es kaum. Selbst bei der 50+1-Bleibt Kampagne trug sich die FG nicht als Unterstützer ein. Als studierter Sozialpädagoge kennst Du sicherlich Lösungsansätze den Konflikt zwischen FG und Ultras beizulegen und endlich den von vielen Fans gewünschten Zusammenhalt zu fördern. Warum lässt sich das so schwer umsetzen?

Ich finde das etwas zu negativ und schwarz-weiß gedacht. Denkt man zurück an die Monate vor dem Bürgerentscheid, dann haben dort alle organisierten Fans zusammen für einen positiven Ausgang gesorgt, den Verein immens unterstützt. Das war beeindruckend und auch in der Zusammenarbeit zwischen Ultraszene und Fanclubs klasse! Allgemein bin ich der Auffassung, dass es bei einer überwiegenden Mehrheit der fanpolitischen Themen sogar Konsens zwischen Szene und Fanclubs gibt. Themen wie Montagsspiele, Preispolitik bei Eintrittskarten oder eben die 50+1 Regelung beschäftigen jeden Fan, der regelmäßig in die Stadien geht. Letztlich vereint in Freiburg doch Ultras und Fanclubs, sowie deren Dachverband die fg, dass alle den SC im Herzen tragen und ihn leidenschaftlich begleiten, das ist der kleinste gemeinsame Nenner auf den man aufbauen kann. Man muss aber auch die Unterschiede anerkennen und akzeptieren, die damit verbunden sind. Jedem sollte es freigestellt sein, wie er sein Fansein definiert, wie er sich auf der Tribüne verhält – ganz gleich ob er lautstark mitsingt oder leise mitfiebert. Am Ende kommt es aber wohl selbst auf die Gruppen an Ihre Differenzen zu benennen und die vorhandenen Konflikte zu lösen. Als Verein nehmen wir dabei gerne eine unterstützende und moderierende Rolle ein.

Was sind Deine Wünsche für die anstehende Saison?

Die sportlichen Umstände wirken sich natürlich besonders stark auf die Stimmung unserer Fans und somit auch auf meine Arbeit aus. Daher hoffe ich zunächst, dass es dem Trainerteam gelingt, eine konkurrenzfähige Mannschaft zu bilden, die bereits zu Beginn der Saison gut in Form ist und die nötigen Punkte sammelt um am Ende wieder die Klasse zu halten. Das darf diese Saison dann auch gerne etwas früher als letzte Saison sein…und wer weiß, vielleicht geht es dann im Sommer 2019 wieder auf Reisen. (lacht)

Keine 5 Monate nach unserem letzten Spiel in Leipzig, müssen wir schon wieder beim dortigen Fußballkonstrukt antreten. Hier sind die Infos für alle, die nach Sachsen fahren.

Eintrittskarten

800 Karten wurden für den Gästeblock verkauft. Die Tageskasse für Gästefans öffnet um 13 Uhr. Gästeblöcke sind die Blöcke 39-42.

Anreise

Mit dem Auto fährt man laut Routenplaner 6:40 Stunden von Freiburg nach Leipzig. Empfohlen wird die Anfahrt zum Stadion über die A9 bis zur Abfahrt Leipzig-West, Richtung B181 über die Merseburger Straße, Rückmarsdorfer Straße und Hans-Driesch-Straße.

Mit dem Zug ist man etwas schneller. Passende Verbindungen sucht man sich am besten direkt bei der Bahn. Achtung: Durch die Sperrung bei Rastatt gab es in den zurückliegenden Tagen immer wieder Änderungen im Fahrplan. Am besten am Vorabend nochmal in der Fahrplanauskunft schauen, ob sich die Abfahrtszeit des gebuchten Zuges geändert hat.

Eine weitere Möglichkeit zur Anreise wäre ein Flug nach Berlin und von dort mit der Bahn weiter. Von der Hauptstadt aus ist man in einer guten Stunde in Leipzig. Die Eintrittskarte berechtigt für vier Stunden vor und vier Stunden nach dem Spiel zur Fahrt in den öffentlichen Verkehrsmitteln des MDV. Für Gästefans, die mit dem Zug anreisen gibt es vom Hauptbahnhof einen Shuttlebus zum Stadion. Abfahrt ist an der Westseite des Hbf.

Busparkplatz

Gästefans, die mit den Fanbussen anreisen, können im Bereich Landauer Brücke aus- und wieder einsteigen. Die Wegeleitung zum Gästebereich der Red Bull Arena wird durch Ordner unterstützt. Während des Spiels parken die Busse ebenfalls dort.

Stadionöffnung

Das Stadion öffnet um 14 Uhr.

Was ist verboten?

Die Erfahrungen von Fans anderer Vereine und auch die Vorkomnisse im letzten Jahr zeigen, dass jegliche Form von Protest gegen das Marketingprodukt aus Leipzig vom Ordnungsdienst untersagt und dies auch strikt kontrolliert wird.

Gepäckabgabe

Wir zitieren aus der Faninfo von RB: "Es dürfen keine Rucksäcke und Taschen ins Stadion mitgenommen werden, die die Maße 25x25x25cm überschreiten."


Domzale ist ein Vorort von Ljubljana, der Hauptstadt Sloweniens. Da das Rückspiel am 3.8. allerdings aufgrund der scharfen UEFA-Auflagen nicht im eigentlichen Stadion des NK Domzale, sondern in Ljubljana stattfinden wird, wollen wir über Domzale nicht viele Worte verlieren und uns stattdessen auf die rund 290.000 Einwohner fassende Universitätsstadt mit dem schwierig auszusprechenden und noch schwieriger zu schreibenden Namen Ljubljana konzentrieren.

Anstoßzeit

Da die Qualirunden zur Europa-League noch nicht zentral von der UEFA vermarktet werden, liegt es an den Veranstaltern selbst, sich um einen TV-Übertragung zu bemühen und mit diesen zusammen die Anstoßzeit festzulegen. Das Rückspiel wird um 21:05 Uhr angepfiffen. Je nachdem wie der Spielstand nach 90 Minuten lautet, sind auch Verlängerung und Elfmeterschießen möglich.

Stadion

Gespielt wird im Stadion Stožice in Ljubljana. Normalerweise spielt hier NK Olimpija Ljubljana und auch die slowenische Nationalmannschaft trägt hier ihre Heimspiele aus. 16.000 Plätze gibt es im recht neuen, 2010 erbauten Stadion. Alle sind überdacht. Das Stadion öffnet um 19:30 Uhr. Rucksäcke und Taschen können am Stadioneingang abgegeben werden. Bei den Eingangskontrollen wird strikt drauf geachtet, keine stark alkoholisierten Zuschauer ins Stadion zu lassen.

Reisemöglichkeiten nach Ljubljana

Günstige Reisemöglichkeiten gibt es zum Beispiel mit dem Fernbus. Für nicht einmal 60 Euro kommt man mit einem Umstieg in die slowenische Hauptstadt. Genauere Infos zu den Verbindungen gibt es hier. Wer lieber Zug fährt kann ab Zürich (EN 40465, Abfahrt 20:40 Uhr) mit dem Nachtzug direkt nach Ljubljana reisen. Selbst mit dem PKW benötigt man nur knapp 8 Stunden laut Routenplaner.

Die Stadt

Ljubljana gilt als wunderschöne Stadt mit einem großen autofreien Zentrum und dem herrlichen Fluss Ljubljanica, welcher der Stadt zu ihrem Name verhalf. Sehenswürdigkeiten der Stadt sind unter anderem die drei Brücken Tromostovje (direkt am Treffpunkt gelegen) und die 375 Meter über der Stadt wachende Burg. Für weitere Informationen verweisen wir auf die offizielle Homepage der Stadt. Unter den meisten Brücken der Stadt finden sich öffentliche Toiletten, die kostenlos benutzt werden dürfen. Ebenso kostenlos ist im Innenstadtbereich das WLAN-Netz WiFree Ljubljana. Allerdings nur für 60 Minuten pro Tag.

Anfahrt zum Stadion

Das Stadion liegt im Norden Ljubljanas, direkt an der Autobahn. Aus der Innenstadt muss man 5 Kilometer laufen. Wer nicht (mehr) gut zu Fuß sein sollte, kann auf die örtlichen Linienbusse setzen, die vom Stadtkern zum Stadion fahren. Wir empfehlen die Busse der Linie 13, die ab der zentral gelegenen Haltestelle Bavarski dvor zu den Stoßzeiten im Viertelstundentakt fahren. Vor Fußballspielen verkehren auf dieser Linie in aller Regel außerdem Sonderbusse. Aussteigen kann man einfach an der Endhaltestelle Center Stozice. Die Eintrittskarte gilt als Fahrausweis für Hin- und Rückfahrt.

Treffpunkt

In Ljubiljana wird es für alle SC-Fans einen gemeinsamen Treffpunkt geben, von dem aus wir uns am Abend gemeinsam zum Stadion aufmachen werden. Findet Euch in den Mittagsstunden am Platz beim Denkmal Spomenik Franceta Prešerna (Presenov Tog) ein und genießt mit allen SC-Fans gemeinsam einen fantastischen Tag in der slowenischen Hauptstadt.

Vom Treffpunkt zum Stadion werden vermutlich Sonderbusse zur Verfügung stehen.

Eintrittskarten

Der Kartenvorverkauf in Freiburg ist beendet. Knapp 800 Karten wurden verkauft. Es lohnt sich aber in jedem Fall auch ohne Karte nach Slowenien zu reisen. Das Stadion wird eher nicht ausverkauft sein. Der Kartenverkauf beginnt 1,5 Stunden vor Spielbeginn, also um 19:35 Uhr. Es wird mit etwa 900 Freiburgern gerechnet.

Zum Saisonabschluss geht es nach Bayern. Hier sind die Infos für alle Auswärtsfahrer.

Eintrittskarten

Das Spiel ist ausverkauft. 7300 Freiburger haben sich Karten gekauft.

Anfahrt mit dem Zug

Ab dem Münchner Hauptbahnhof oder am Münchener-Ostbahnhof, gelangt man in wenigen Minuten mit der S-Bahn zum zentralen Umsteigepunkt Marienplatz. Von dort an mit derU-Bahnlinie U 6 (Richtung Garching-Forschungszentrum) bis zur Haltestelle Fröttmaning. Die Fahrzeit vom Marienplatz bis nach Fröttmaning beträgt ca. 16 Minuten. Von dort erreicht man das Stadion nach wenigen Minuten Fußmarsch.

Anfahrt mit dem Bus

Der Gästebusparkplatz ist der Busparkplatz Nord. Die Parkgebühr für Busse beträgt 25,00 €. Einen Lageplan der Parkplätze gibt es hier.

Parkplätze für PKW

PKWs parken in den normalen Parkhäusern (P1 bis P3). Die Parkgebühr für PKWs beträgt 10,00 €. Fahrzeuge, die höher als 2 Meter sind, zum Beispiel Mini-Vans, SUVs (Sport Utility Vehicle), Kleinbusse, Wohnmobile etc., müssen auf dem Busparkplatz Nord parken. Die Parkgebühr für diese Fahrzeuge beträgt 15,00 €. Einen Lageplan der Parkplätze gibt es hier.

Stadionöffnung

Das Stadion öffnet um 13:30 Uhr.

Verpflegung

Im Stadion kann nur bargeldlos bezahlt werden. Die Mitnahme von leeren, durchsichtigen PET-Flaschen (bis maximal 0,5 l.) ist erlaubt. Den Sinn, die Mitnahme von leeren Flaschen zu erlauben, haben wir noch nicht verstanden.

Was ist erlaubt?

- Doppelhalter (mit einer Stocklänge bis zu 1,50 m, Holzstöcke mit einem Durchmesser bis zu 2 cm und Plastikstöcke mit einem Durchmesser bis zu 3 cm)

- Fahnen (mit einer Stocklänge bis zu 1,50 m, Holzstöcke mit einem Durchmesser bis zu 2 cm und Plastikstöcke mit einem Durchmesser bis zu 3 cm.


Gepäckabgabe

Die Gepäckaufbewahrung (bspw. für Taschen größer als DIN A4) befindet sich am Busparkplatz Süd und Busparkplatz Mitte. Die Abgabegebühr beträgt 2 Euro. Eine Abgabe am Einlass der Allianz-Arena ist nicht möglich! Lageplan Abgabestellen unter: https://fcbayern.com/binaries/content/assets/downloads/homepage/fanclubs/garderoben_container_ubersi.jpg

Gegensätzlicher können Auswärtsspiele nicht sein. Nachdem es in zwei Wochen noch zum Marketingprodukt nach Leipzig ging, steht am Samstag ein Auswärtsspiel in einem noch nicht modernisierten und traditionellen Stadion statt. Es geht nach Darmstadt ans Böllenfalltor, derzeit nach einem verstorbenen Fan benannt - Jonathan Heimes Stadion. Hier sind die Infos für alle Auswärtsfahrer.

Historisches

Zum letzten Aufeinandertreffen am Böllenfalltor zwischen Darmstadt 98 und dem SCF kam es fast auf den Tag genau vor 24 Jahren: Am 28.4.1993 gewann unser SCF mit 3:0. 1800 Zuschauer wollten damals das Spiel in der zweiten Bundesliga sehen. Dieses Mal werden einige tausend mehr sein. Das Stadion wird wohl ausverkauft sein.

Eintrittskarten

Für den Gästeblock gibt es keine Karten mehr. Allerdings sind auf der Tribüne hinter dem Tor, direkt neben dem Gästeblock noch einige wenige Karten erhältlich. Am besten gleich online reservieren unter folgendem Link: https://sv98.de/home/tickets/vorverkauf/online-ticketshop/

Anfahrt mit dem PKW

Das Gästeparkhaus (P4) für Pkw befindet sich in der Eugen-Kogon- Straße (ehemals Petersenstraße). Die Zufahrt dorthin erfolgt über die Heinrichstraße. Aufgrund der Anmietung der Parkplätze bei der TU Darmstadt ist der SV Darmstadt zur Erhebung einer Parkgebühr verpflichtet. Die Parkgebühr für Pkw beträgt 5,- Euro. Busse parken auf dem Busparkplatz in der Alarisch-Weiss- Straße (Zufahrt ebenfalls über Heinrichstraße und Eugen-Kogon-Straße). Busse sind zu einer Parkgebühr von 20,- Euro verpflichtet. Bitte haltet die Gebühr bereit, um eine rasche Abwicklung zu gewährleisten. Von den Parkplätzen gelangt Ihr in 5-10 Minuten per Fuß zum Gästeblock (Zugang Waldkasse Nord). Ordner weisen den Weg.

Wichtige Anmerkung für Gästefans, die im Rollstuhl anreisen: Der Zugang zu den Stellplätzen für Rollstuhlfahrer findet ausschließlich über den Haupteingang (Nieder-Ramstädter Straße) statt.

Anreise mit dem ÖPNV

Ab Hbf Umstieg in die VIAS-Odenwaldbahn in Richtung Groß-Umstadt/Wiebelsbach, bis zur Haltestelle TU-Lichtwiese. Nach einem Fußmarsch von ca. 15min erreicht Ihr den Gästeeingang des Stadions.

Stadionöffnung

Das Stadion öffnet seine Pforten um 13:30 Uhr.

Verpflegung

Im Stadion kann bar bezahlt werden.

Gepäckabgabe

Rucksäcke oder größere Taschen müssen am Eingangsbereich abgegeben und dort nach Spielende wieder abgeholt werden. Die Abgabe erfolgt an der linken Seite des Kassenhauses.

Was ist erlaubt?

Fahnen bis 2m Stablänge

Kleiderordnung

Verschiedene Freiburger Fangruppen haben zu einer Mottofahrt aufgerufen. Das Motto lautet: Alle in weiß.

Am Samstag um 15:30 Uhr gehts zum Marketingprodukt nach Leipzig. Bislang wurden in Freiburg über 2000 Karten verkauft. Für Kurzentschlossene gibt es auch noch Karten vor Ort. Ab 13:00 Uhr öffnet die Gästekasse vor dem Gästeeingang.

Anreise

Mit dem Auto fährt man laut Routenplaner 6:40 Stunden von Freiburg nach Leipzig. Empfohlen wird die Anfahrt zum Stadion über die A9 bis zur Abfahrt Leipzig-West, Richtung B181 über die Merseburger Straße, Rückmarsdorfer Straße und Hans-Driesch-Straße.

Mit dem Zug ist man etwas schneller. Passende Verbindungen sucht man sich am besten direkt bei der Bahn. Eine weitere Möglichkeit zur Anreise wäre ein Flug nach Berlin und von dort mit der Bahn weiter. Von der Hauptstadt aus ist man in einer guten Stunde in Leipzig. Die Eintrittskarte berechtigt für vier Stunden vor und vier Stunden nach dem Spiel zur Fahrt in den öffentlichen Verkehrsmitteln des MDV.

Für Gästefans, die mit dem Zug anreisen gibt es vom Hauptbahnhof einen Shuttlebus zum Stadion. Abfahrt ist an der Westseite des Hbf.

Busparkplatz

Gästefans, die mit den Fanbussen anreisen, können im Bereich Landauer Brücke aus- und wieder einsteigen. Die Wegeleitung zum Gästebereich der Red Bull Arena wird durch Ordner unterstützt. Während des Spiels parken die Fanbusse in der Straße „Am Cottaweg“.

Eintrittskarten

Die Gästekasse öffnet ab 13:00 Uhr. Gästeblöcke sind die Blöcke 39-42.

Stadionöffnung

Das Stadion öffnet um 14 Uhr.

Was ist verboten?

Die Erfahrungen von Fans anderer Vereine und auch die Vorkomnisse im letzten Jahr zeigen, dass jegliche Form von Protest gegen das Marketingprodukt aus Leipzig vom Ordnungsdienst untersagt und dies auch strikt kontrolliert wird.

Gepäckabgabe

Es dürfen keine Rucksäcke und Taschen ins Stadion mitgenommen werden, die die Maße 25x25x25cm überschreiten. Da sich die folgenden beiden Sätze widersprechen und wir auch nicht wissen was die Leipziger damit meinen, zitieren wir diese hier einfach:

"Es gibt auch keine Möglichkeit, die Taschen und Rucksäcke während des Spiels abzugeben. Zwischen den Zugängen zum Gästesektor besteht die Möglichkeit, Gegenstände, die nicht mit ins Stadion genommen werden dürfen „verbotene Gegenstände“), abzugeben."

Mittwochs von Südbaden nach Niedersachsen fahren. Die englische Woche macht den Unsinn möglich. Hier sind die Infos für alle, die den SCF am Mittellandkanal unterstützen wollen.

Spielbeginn

Spiele unter der Woche werden um 20:00 Uhr angepfiffen. Nicht wie bei Freitagsspielen üblich um 20:30 Uhr.

Eintrittskarten

In Freiburg wurden etwa 350 Karten verkauft. Es wird mit 500-600 SC-Fans in Wolfsburg gerechnet. Karten für den Gästeblock gibt es vor Ort noch genügend. Die Gästekasse öffnet um 18 Uhr.

Anreise

Für die Hinfahrt mit der Bahn kommen verschiedene Verbindungen in Frage. Das Stadion liegt zu Fuß nur wenige Minuten vom Bahnhof entfernt. Zurück kommt man nach Freiburg am Abend nicht mehr. Eine Zwischenübernachtung unterwegs muss also eingeplant werden.

Für die Anfahrt mit dem PKW empfehlen wir die Infos direkt vom VfL Wolfsburg. Der Gästeeingang befindet sich an der Südseite des Stadions. Die Parkplätze leider alle im Norden. Einen Gästeparkplatz gibt es nur für Busse,

Was ist erlaubt?

Fahnen bis 1,50m Stablänge und 3cm Durchmesser und Doppelhalter.

Gepäckabgabe

Am Gästeeingang besteht die Möglichkeit, gegen eine Gebühr von 2 € Gegenstände zu deponieren. Ebenso sind vor dem Gästeeingang zwei Cateringwagen platziert, an denen man sich mit Getränken und Speisen versorgen kann.

Verpflegung

Im Stadion kann nicht mit Bargeld bezahlt werden. Ausreichende Nahrungs- und Flüssigkeitsaufnahme vor dem Stadionbesuch wird daher ausdrücklich empfohlen.

Nur eine Auswärtsniederlage in den letzten 16 Wochen lassen auch in Augsburg auf eine erfolgreiche Auswärtsfahrt hoffen. Hier sind die Infos für alle, die am Samstag zu den bayrischen Schwaben fahren.

Eintrittskarten

Gut 1500 Karten wurden bereits für den Gästeblock verkauft. In Augsburg öffnet die Tageskasse um 13:30 Uhr. Es gibt auch noch Stehplatzkarten.

Anreise mit dem PKW/Bus

Das Stadion liegt direkt an der autobahnähnlichen Bundesstraße 17. Von Freiburg aus kann man entweder über die A8 oder über die A96 (Bodenseeroute) dorthin gelangen. Parkplätze (P1 und P4) gibt es direkt am Stadion. Diese kosten 10 Euro. Weitere kostenpflichtige Parkplätze stehen im Bereich des Fujitsu-Geländes (Anschrift: Unterer Talweg, 86179 Augsburg) sowie an der Messe Augsburg (Anschrift: Am Messezentrum 5, 86159 Augsburg) zur Verfügung. Von der Messe Augsburg aus erreichen Sie bequem die WWK-Arena ab der Haltestelle Bukowina Institut/PCI mit der „Stadion- Linie“ 8. Zudem steht ein Shuttlebus zur Verfügung, der in der Parkgebühr in Höhe von 6,- Euro enthalten ist. Dieser Shuttle verkehrt zwischen Messe und WWK-Arena.

Der Behindertenparkplatz ist ein Teilbereich des Parkplatzes P-D. Kostenlos können hier Personen parken, die ein Zeichen "Außergewöhnlich Gehbehindert" (aG) oder "Blind" (BI) im Behinderten-Parkausweis vorweisen können. Busse können direkt am Gästeblock parken (20 Euro).

Anreise mit der Bahn

Mit der Bahn gibt es verschiedene gute Verbindungen von Freiburg nach Augsburg und zurück. Genaueres kann man sich hier raussuchen. Vom Hauptbahnhof mit der Straßenbahn Linie 8 bis Haltestelle "Fußball-Arena". Die Fahrtzeit beträgt ca. 20 Minuten. Die Eintrittskarte gilt als Fahrausweis im gesamten Bereich der AVG (Bus und Tram).

Im Bereich des Bahnhofvorplatzes stehen für die Gästefans bei Bedarf Shuttle-Busse zur Verfügung, die zwischen Hauptbahnhof und WWK-Arena verkehren.

Was ist erlaubt?

Fahnen (bis 2m Stocklänge) und Doppelhalter.

Zaunfahnen (dürfen nicht über die Werbebande vor dem Gästeblock gehängt werden).

Was ist verboten?

Blockfahnen und Vuvuzelas.

Verpflegung

Im Stadion kann leider nur mit einer Paykarte bezahlt werden.

Am Sonntag um 15:30 Uhr tritt der SCF zu seinem Meisterschaftsspiel bei Eintracht Frankfurt an. Über 2000 SC-Fans haben sich bereits Eintrittskarten gesichert und werden unsere Mannschaft im Waldstadion unterstützen. Hier sind die Infos für alle Auswärtsfahrer.

Eintrittskarten

Der Vorverkauf in Freiburg ist beendet. In Frankfurt gibt es noch Sitzplatzkarten. Diese können online direkt bei Eintracht Frankfurt bestellt werden. Die Sitzplatzblöcke für Gästefans sind die Blöcke 19 und 21. Stehplatzkarten sind ausverkauft.

Anreise und Parken

Das Waldstadion liegt verkehrsgünstig direkt an der A5. Parkplätze sind rund ums Stadion in großer Anzahl vorhanden. Für Gästebusse ist der Parkplatz P9 vorgesehen. Gästefans mit PKW parken am besten auf dem Parkplatz "Waldparkplatz".

Anreise mit ÖPNV

Auch mit der S-Bahn (Haltestelle Frankfurt am Main - Stadion, erreichbar mit S7, S8 und S9) ist das Stadion gut zu erreichen. Mit einer gültigen Eintrittskarte kann das gesamte Nahverkehrsnetz des RMV, des NVV und des VRN im Landkreis Bergstraße gratis zu An- und Abfahrt genutzt werden.

Verpflegung

An den Kiosken am Gästestehplatz ist Barzahlung möglich.

Weitere Infos folgen...

Am Samstagabend tritt der SC Freiburg um 18:30 Uhr beim Hamburger SV an. Das letzte Aufeinandertreffen im Volksparkstadion ist bei vielen Freiburgern noch in schlechter Erinnerung. In letzter Minute glich der HSV zum1:1 aus, da der Schiri ein Foul am Freiburger Torwart nicht ahndete. In der Nachspielzeit verweigerte er dann dem SCF auch noch einen Elfmeter. Hoffen wir mal, dass es dieses Mal gerechter zugeht. Hier sind die Infos für alle Auswärtsfahrer.

Eintrittkarten

Bisher wurden in Freiburg 2000 Karten verkauft. Kurzentschlossene können vor Ort noch Karten an der Gästekasse kaufen. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann sich online beim HSV direkt ein Ticket sichern. Wir empfehlen die Blöcke 13A und 15A, direkt neben dem Gästeblock (14A).

Anreise per S-Bahn

Gästefans nutzen in Hamburg am besten die S1 oder S11 Richtung Wedel/Othmarschen. Vom Bahnhof Othmarschen fährt dann ein Shuttlebus direkt zum Stadion (ab ca. 16 Uhr) und hält in der Nähe des Gästeeingangs. Die Anreise über den Bahnhof Stellingen mit der S3 oder S21 ist Gästefans nicht zu empfehlen.

Parkplätze

Wer mit dem Auto kommt, folgt dem Parkleitsystem rund um den Volkspark.

Stadionöffnung

Das Stadion öffnet in Hamburg 2 Stunden vor Spielbeginn.

Fahnenstock-Längen

Fahnenstöcke dürfen bis zu 1,50 Meter lang sein.

Gepäckabgabe

Der HSV bietet in unmittelbarer Nähe zum Gästeeingang ein kostenloses Taschenlager an.

Verpflegung

Im Stadion kann bar gezahlt werden. Tetra-Packs bis 0,5l können mit ins Stadion genommen werden.